Loading...

Warum ich einen Onlinekurs entwickelt habe

Home/Business/Warum ich einen Onlinekurs entwickelt habe

Mein Onlinekurs steht, die Landingpage ist online und mein Launch hat begonnen. Eine spannende Zeit beginnt und damit auch eine Veränderung meines Unternehmen.

Wenn Du magst, dann wirf doch mit mir einen Blick hinter die Kulissen. Denn einen Onlinekurs zu entwickeln, war eine große Herausforderung. Bis ich an diesem heutigen Zeitpunkt angekommen bin, hat es 2 Jahre gedauert …

 


Wie ich auf die Idee kam einen Onlinekurs zu entwickeln

An erster Stelle stand gar kein Onlinekurs, sondern einfach dieses Bauchgefühl, dass ich etwas verändern wollte. In meinem Leben und damit auch in meinem Business.

Ich schrieb damals schon länger einen Blog, nicht diesen, sondern einen anderen und dachte mir, dass ich ebenfalls einen Blog für mein Unternehmen schreiben will.

Das war der Grundstein, der das Fass zum Rollen brachte.;-)

Denn damit tauchte ich so richtig in die Welt des Online-Business ein.

Ich lernte jeden Tag etwas dazu über Blogs, Onlinemarketing, Communityaufbau und auch mögliche Produkte, die ich durch ein Online-Business entwickelt konnte.

Allerdings kam ich ja eher aus dem Bereich der 1:1 Kundenaufträge.

Mich dann auf Produkte zu konzentrieren, wäre ein großer Richtungswechsel gewesen.

Allerdings lies mich das Thema nicht mehr los. Also fing ich schon vor 2 Jahren an, mir Gedanken darüber zu machen, was ich für Produkte für mein Unternehmen entwickeln könnte.

 

 

Warum Produkte entwickeln anders ist, als Kundenaufträge umzusetzen

Wenn ich einen Kundenauftrag bekomme, dann weiß ich den genauen Ablauf meiner Arbeit. Ich weiß einfach, was ich wie und wann machen muss, um ein Logo zu entwickeln oder ein Corporate Design entstehen zu lassen.

Wie ich aber anfange, ein Produkt zu entwickeln, das war mir vollkommen neu. Und so richtig erklärt einem das auch keiner.

Denn in den meisten Fällen findet man sowas wie: Mach doch einen Onlinekurs, schreib ein E-Book oder sonst etwas.

Doch eine genaue Anleitung habe ich dazu nie gefunden. Es waren immer nur Ansätze.

Dadurch habe ich mich immer wieder zurück gehalten, bevor ich gestartet bin.

Ich weiß allerdings mittlerweile, dass das auch gut so war. Denn so habe ich mir mein eigenes System für den Kurs erstellt und mich selbst damit auseinandergesetzt, wie ich mein Wissen vermitteln kann. So, dass es auch für jeden verständlich ist.

Das ist sehr wertvoll für mich gewesen, da ich mich einer neuen Herausforderung gestellt habe.

 


Wissen vermitteln – Wissen einsetzen

Als ich dann endlich soweit war, dass ich den Kurs im groben geplant hatte, musste ich natürlich die eigentlichen Inhalte finden.

Und da habe ich gemerkt, wie anders es ist Wissen einzusetzen und Wissen zu vermitteln.

Wenn ich meiner täglichen Arbeit als Grafikerin nachgehe, dann wende ich mein vorhandenes Wissen an, um ein Logo zu entwickeln. Das geschieht in den meißten Fällen einfach aus mir heraus und ich muss nicht darüber nachdenken in welcher Reihenfolge ich welche Schritte umsetze. Ich weiß es einfach und setze es entsprechend um.

Für den Onlinekurs musste ich das erste mal genau überlegen, was ich mache. Danach natürlich noch, wie ich dies verständlich zeige und erkläre.

Mein eigener Anspruch ist es einfach, dass der Kurs meine Teilnehmer weiterbringt und sie wachsen lässt. Ich will mein Wissen mit Spaß erklären und die Teilnehmer zum Umsetzen bringen.

Denn Wissen, welches nur in Dir schlummert ist nichts wert, erst durch Deine Anwendung, Umsetzung und Weitergabe beginnt ein Prozess des Wachsen und der Veränderung.

 


Passives Einkommen?

Natürlich spiele ich auch mit dem Gedanken, durch den Kurs passives Einkommen zu erhalten. Allerdings bin ich ehrlich mit Dir: Bis dahin ist es ein langer Weg!

Denn diesen Kurs zu entwickeln und zu erstellen ist wie ein riesiges Kundenprojekt. Ja, auch deswegen habe ich für den Kurs zwei Jahre gebraucht. Denn ich habe den Kurs neben meinen Design-Projekten aufgebaut.

Ideenfindung, Konzeption, Aufbau des Kurses festlegen, Inhalte zusammenstellen und strukturieren, Worksheets & Videos erstellen, Kursplattform erstellen, Facebook-Community anlegen …

Das sind alles nur ein Teil der Aufgaben, denn zu dem Kurs gehört natürlich auch der Marketingbereich. Dieser nimmt eigentlich für so gut wie immer Zeit ein.

Denn ich will den Kurs für immer zum Kauf anbieten und ihn wie ein Produkt bewerben. Dazu gehört der Launch bis zum 8. Mai (Dann startet der Kurs), sowie auch der weitere Weg.

Bis das alles ausgebaut ist, wird noch einige Zeit vergehen. Darüber werde ich hier auch noch einmal einen Beitrag schreiben.

Aber daran siehst Du, wieviel Zeit und Arbeit Du erst einmal in einen Kurs stecken musst, bevor Du daraus passives Einkommen ziehen kannst. Dies sollte wirklich nicht an erster Stelle stehen, wenn Du Dich auf den Weg machen möchtest einen Kurs zu entwickeln.

 


Empfehle ich Dir einen Onlinekurs zu entwickeln?

Wenn Du schon länger darüber nachdenkst und überlegst, ob es für Dich sinnvoll ist, dann ja, ich empfehle es Dir.

Denn wie Du siehst kannst Du alleine durch die Entwicklung eines Onlinekurses noch einmal ganz anders Deine Arbeit sehen und neue Erkenntnisse, Erfahrungen und Eindrücke gewinnen.

Es kommt von manchen Richtungen, dass Onlinekurse out sind. Das liegt aber wohl eher daran, dass viele es sich zu einfach machen und den Kurs mal eben schnell entwickeln. Zeit muss man sich dafür auf jedenfall nehmen, um auch die Ansprüche der Teilnehmer und die eigenen Ansprüche zu erfüllen. Onlinekurse sind für mich zum Beispiel perfekt, da ich mir selbst noch mehr beibringen kann und mich in neue Themen einarbeiten kann. Ich lerne einfach gerne dazu und durch Onlinekurse ist es noch mal eine ganz andere Erfahrung, als durch ein Buch.

Aber es darf meiner Meinung nach auch klein begonnen werden. Du kannst zum Beispiel genauso wie ich zuerst mit einem Workbook anfangen. Dadurch konnte ich sehen, was wichtig ist und mich das erste mal damit auseinander setzen, wie ich anderen etwas zeigen kann.

In kleinen Schritten weitergehen ist immer wichtig. Wenn Produkte zu Dir passen und Du nicht nur Dienstleistungen anbieten willst, dann ist es perfekt für Dich.

Die Erfahrungen sind super wichtig für mich gewesen und ja, ich freue mich schon auf die Entwicklung meines nächsten Kurses.

 


 

About the Author:

Hey, ich bin Verena - Unternehmerin, Grafikdesignerin und Bloggerin. Ich helfe Businessladys wie dir ein Design zu finden, welches deine Traumkunden inspiriert! Vor 6 Jahren begann mein Weg als Selbständige Grafikdesignerin. Mit 22 Jahren machte ich mich Selbstständig und stolperte damit in das größte Abenteuer meines Lebens...

One Comment

  1. Beatrix Andree November 13, 2017 at 2:04 pm - Reply

    Hallo Verena,
    Online Kurse sind nicht out, sondern bewegen sich stabil auf einem sehr hohen Niveau, wie mir Google Trends dieser Tage mitteilte.
    Ich finde es bemerkenswert, dass du für die Erstellung deines Online Kurses 2 Jahre gebraucht hast und dran geblieben bist. Das zeugt von unglaublichem Durchhaltevermögen. Vor allen Dingen, da du dir die ganzen Kenntnisse dafür selbst erarbeitet hast.
    Das muss heute nicht mehr sein, ich biete einen Online Kurs an, der sich eben genau mit der Methodik/Didaktik/Technik etc. der Erstellung von Online Kursen beschäftigt. Wer sich für meinen kostenlosen Online Kurs interessiert, schaut einfach mal auf meiner Akademie Seite von http://www.beatrix-andree.de hinein.
    Aber ich wollte keine Werbung für mich machen, sondern meinen Respekt ausdrücken für diese deine Leistung und wünsche dir viel viel Erfolg mit deinem Online Kurs.
    Herzliche Grüße,
    Beatrix

Leave A Comment