Was ist der Schlüssel für gute Werbung?

Home/Broschüre, Grafikdesign, Konzept/Was ist der Schlüssel für gute Werbung?

Es gibt einen Schlüssel für gute Werbung.

Wenn Deine Werbung aussagekräftiger und zielgerichteter sein soll in ihrer Wirkung, dann solltest Du genau diesen Schlüssel verwenden. Er zeigt Dir die Möglichkeit eine Tür zu öffnen, die Du vielleicht vorher gar nicht bedacht hast.


Forme den Schlüssel

In den vorherigen Artikeln habe ich die Themen Recherche und Briefing/Beratung beschrieben. Daraus habe ich verschiedene Inhalte erhalten, die mir nun bei der Formung des Schlüssels helfen.

Dieser Schlüssel zeigt Dir neue Dinge. Denn oft geschieht es, dass einem bei der Formung wesentlich mehr Ideen zur Gestaltung der Werbung einfallen.

Wichtig ist es als erstes zu sehen, welche Informationen Du schon hast.

Aus dem Briefing können wir folgende Dinge herausfiltern:

  • Zielsetzung
  • Zielgruppe
  • Beschreibung Deines Unternehmens oder Produktes
  • Kaufverhalten Deiner Kunden
  • Kernaussage/Marktplatzierung
  • Gestaltungshinweise
  • Corporate Design / Dein Logo
  • Deine Strategie
  • Werbebudget

 

 

Ebenfalls haben wir durch die Recherche mehr erfahren können über:

  • Branche
  • Aufbau von Werbemitteln (Flyer, Broschüren, Visitenkarten..)
  • Konkurrenz (Verhalten, Corporate Design etc.)
  • Foto- und Textideen
  • etc. 

 

Aus diesen Informationen können wir jetzt folgende Dinge formen:

  1. Umfang des Werbemittels (z.B. Seitenanzahl bei einem Flyer oder einer Broschüre, Format)
  2. Ideen zum Bildmaterial
  3. Aufbau des Werbemittels
  4. Farben
  5. Formen
  6. Schriftarten
  7. Papierwahl (falls es gedruckt werden soll)

Was ist der Schlüssel?

Mit der Formung des Schlüssel befasst Du Dich eigentlich mit dem Konzept. Das Konzept ist sehr wichtig für Deine Werbung, denn so legst Du weitere wichtige Punkte fest. Du befasst Dich ganz anders mit Deiner neuen Werbung.

Ich nutze die Phase des Konzeptes, um meine Gedanken von dem Briefing, der Beratung und meiner Recherche zu ordnen. Jetzt ist der Zeitpunkt wo ich mich wieder mit Papier und Stiften hinsetze. Jetzt entsteht der grobe Aufbau des Layout zu dem Werbemittel, welches ich gestalten möchte.


Brauchst Du einen Schlüssel?

Ja.

Das ist erstmal meine erste Antwort auf diese Frage. Ja, Du brauchst einen Schlüssel, also ein Konzept. Wie soll sich sonst die Tür zur erfolgreichen Werbung öffnen?

Es ist ein bisschen so, wie Kuchen zu backen. Du kannst es versuchen, einfach ein paar Zutaten zusammen zu schmeissen und dann schauen, ob ein schöner Kuchen daraus wird.

Oder Du stellst Dir ein Rezept zusammen:

  1. Du überlegst, welche Art von Kuchen es sein soll. Vielleicht ein Schokokuchen, Nusskuchen oder Früchtekuchen? (Beratung, Briefing)
  2. Dann suchst Du die Zutaten dafür zusammen: Nüsse, Schokolade und Früchte (Recherche)
  3. Jetzt erstellst Du das Rezept und findest heraus, in welchem Verhältnis die Zutaten zusammen geführt werden sollen. (Konzept – der Schlüssel)

Durch die Planung des Verhältnisses der Zutaten wird Dein Kuchen höchstwahrscheinlich sehr gut schmecken.

Genau das mache ich auch bei der Konzepterstellung. Ich setze die oben genannten Punkte entsprechend zusammen, schaue wie es funktioniert und harmonisiert. In dem Falle des Konzeptes ist es das Verhältnis der Farben, Formen und Schriften. Das Grundlayout entsteht in gezeichneter Form auf dem Blatt. Ebenfalls die Planung der zu verwendeten Inhalte wird von mir festgelegt. So kann ich bei der Erstellung des Layouts danach gehen und mich dann voll auf die Reinzeichnung (Umsetzung am Rechner) konzentrieren.


Den Schlüssel ins Schloss stecken

Formst Du den Schlüssel von Anfang an mit den vorgegebenen Inhalten, dann wird es wesentlich leichter sein ihn in das Türschloss zu stecken. In dem Fall der Werbung meine ich damit, dass es durch das Konzept einfacher wird die Umsetzung des Werbemittels durchzuführen.

Du hast die ganze Planung damit gemacht und musst nicht immer wieder alles neu am Rechner bauen. Das Werbemittel steht in seinen Grundzügen.

Ich finde jedoch immer, dass man manchmal während der Umsetzung noch etwas Spielraum lassen sollte. Ich versuche mich immer so genau wie möglich an das Konzept zu halten, jedoch ist es manchmal so, dass man am Rechner dann doch noch mal eine andere Art der Umsetzung nutzen muss.

Sei es bei dem genauen Verhältnis der Größenanordnung oder der Wahl der Bilder.

Denn den kleinen Raum möchte ich mir noch lassen.

Allerdings habe ich das Konzept ja extra gemacht, um meine Ideen für das Layout zu konkretisieren. Deswegen halte ich mich meistens dann doch genau daran. Es ist gut für die Überlegungen und bringt einfach Klarheit in den gesamten Prozess der Erstellung eines Werbemittels.


Wie sieht das Konzept für meine Broschüre aus?

Jetzt schauen wir uns gemeinsam das Konzept für meine Broschüre an. Ich habe dazu auch die Scribble von mir einmal für dich fotografiert.

Scribble, Konzept, Medienwerk

Als erstes habe ich die Titelseite in verschiedenen Ausführungen für mich aufgezeichnet. Dazu habe ich die verschiedenen Elemente, die ich durch mein Corporate Design kenne, entsprechend angeordnet. Du siehst, dass man durch die Vorgaben des Corporate Design schön die Gestaltung entsprechend auf die neue Broschüre anpassen kann.

Ohne Corporate Design würde ich von ganz vorne anfangen. Dann müsste ich die Grundelemente erst einmal strukturieren.

Weiter ging es dann mit der Innenseite. Ungefähr hatte ich dazu schon eine Idee im Kopf, die ich dann entsprechend aufgezeichnet habe. Der Grundaufbau entspricht wieder dem Corporate Design. Der Inhalt der Seiten (Texte und Bilder) wurden von mir so angeordnet, dass es ein schönes Gesamtbild gibt. Texte sollen um die Bilder herumfliessen, dadurch entsteht ein wenig das Gesamtbild wie bei einem Magazin. Das Layout soll durch die Bilder eine entsprechende Auflockerung erhalten.

Seitenstruktur, Medienwerk

 

Danach habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich den Inhalt in der Broschüre anordnen möchte. Dadurch erhalte ich dann auch schnell die ungefähre Seitenanzahl für die Broschüre (falls diese nicht vorgegeben ist).

Ich würde es gerne wie folgt anordnen:

  1. Titelseite
  2. Über mich / Medienwerk
  3. Arbeite mit mir zusammen (Angebote)
  4. Wie entstehen meine Preise?
  5. Wozu brauche ich eine Grafikerin?
  6. Referenzen
  7. Referenzen
  8. Referenzen
  9. Referenzen
  10. Produkte / Leistungen mit Preisen und Erklärungen
  11. Produkte / Leistungen mit Preisen und Erklärungen
  12. Produkte / Leistungen mit Preisen und Erklärungen
  13. Produkte / Leistungen mit Preisen und Erklärungen
  14. Produkte / Leistungen mit Preisen und Erklärungen
  15. Produkte / Leistungen mit Preisen und Erklärungen
  16. Produkte / Leistungen mit Preisen und Erklärungen
  17. Produkte / Leistungen mit Preisen und Erklärungen
  18. Rückseite mit Kontaktdaten

Geplant sind von mir aus jetzt 18 Seiten. Da ich damit rechne, dass noch weitere Seiten dazu kommen könnten, werde ich mir eine Broschüre mit 20 Seiten bauen. So kann ich großzügig das gesamte Layout nutzen.


Jetzt hast Du einen Überblick über die Konzepterstellung erhalten.

Dieser Beitrag ist Teil des Beitrags „In 7 Schritten zu Deiner Broschüre mit Medienwerk“. Dort findest Du jeden Freitag weitere Beiträge.

Vor diesem Beitrag habe ich das Thema „Recherche“ für dich beschrieben. Weiter geht es hier nächste Woche mit dem Thema „Grundlayout“.Merken

Merken

Merken

Merken

About the Author:

Hey, ich bin Verena - Unternehmerin, Grafikdesignerin und Bloggerin. Ich helfe Businessladys wie dir ein Design zu finden, welches deine Traumkunden inspiriert! Vor 6 Jahren begann mein Weg als Selbständige Grafikdesignerin. Mit 22 Jahren machte ich mich Selbstständig und stolperte damit in das größte Abenteuer meines Lebens...

4 Comments

  1. […] Konzept: Das Konzept ist der Grobentwurf für die Broschüre. Die Planung schließt dabei Seitenanzahl, Corporate Design des Kunden, Bildideen, Layoutideen ein. – Zum Beitrag – […]

  2. […] Konzept erstellen: Ein Konzept ist meiner Meinung nach wirklich sehr wichtig. Sowohl bei der Planung für Deine gesamte Werbung, als auch für jedes einzelne Werbemittel von Dir. Es bringt einfach eine gewisse Grundordnung in Deine Werbung. Mehr zum Thema Konzept kannst Du hier lesen: Der Schlüssel für gute Werbung! […]

  3. […] Das Konzept  […]

  4. […] meine Broschüre habe ich schon im Prozess der Konzepterstellung ungefähr festgelegt, wie ich diese umsetzen […]

Leave A Comment