Loading...

Warum ich als Grafikerin recherchieren muss

Home/Broschüre, Grafikdesign, Recherche/Warum ich als Grafikerin recherchieren muss

Vielleicht denkst Du gar nicht daran, aber ich als Grafikerin muss für jeden meiner Aufträge auch eine Recherche machen.

Dabei lerne ich Dein Unternehmen und Deine Branche wesentlich besser kennen. Wie ich dabei vorgehe und warum ich mittlerweile faul bei diesem Weg geworden bin, dass erzähle ich Dir jetzt.


Wozu recherchiere ich? 

Die Recherche dient in erster Linie dazu, das Konzept für Deine Werbemittel in die richtige Richtung zu lenken. Grafikdesign ist zwar Kunst, braucht aber dennoch gewisse Regeln und Konzepte, um das gewünschte Ziel umzusetzen. Das Ziel haben wir vorher durch ein Briefing festgelegt.

Ich suche mir also durch das Recherchieren weitere Informationen zusammen. Mit diesen Informationen kann ich dann weiter arbeiten.

 

Recherchieren über Dein Unternehmen

In Deinem Briefing hast Du mir schon einige Informationen genannt:

  • Zielsetzung
  • Zielgruppe
  • Beschreibung Deines Unternehmens oder Produktes
  • Kaufverhalten Deiner Kunden
  • Kernaussage/Marktplatzierung
  • Gestaltungshinweise
  • Corporate Design / Dein Logo
  • Deine Strategie
  • Werbebudget

Wozu soll ich also noch recherchieren bzw. worüber?

In Deiner Branche gibt es bestimmt auch andere Firmen, die diesen Bereich bewerben. Sollte dies nicht der Fall sein, dann kann ich Dir hiermit gratulieren. Du hast eine Nische gefunden.

Meistens jedoch finde ich ein Unternehmen, welches ähnliche Dienstleistungen und Produkte beworben hat. Diese Unternehmen schaue ich mir an.

Dabei geht es mir dann nicht um die oben genannten Dinge, sondern eher um die Gestaltung und Präsentation. Denn ich möchte wissen, wie sich Deine Konkurrenz in dem Fall zeigt.

  • Welches Corporate Design haben sie? Welche Farben, Schriften etc.?
  • Wie beschreiben sie Angebote?
  • Was ist ihre Kernaussage und wie wird diese dargestellt.
  • etc.

Damit möchte ich erreichen, dass ich weiß wie ich Deine neue Werbung vom Markt abheben kann. Wo kann ich einen Unterschied bzw. eine Individualität noch stärker herausheben?


Welchen Weg gehe ich bei der Recherche?

Um zu recherchieren bieten sich mir mehrere Möglichkeiten an. Ich gehe immer wieder etwas anders vor.

Wichtig ist dabei das Zusammenspiel der einzelnen Schritte. Denn durch jeden Schritt erhalte ich eine andere Information, die mir nutzen kann.

Schauen wir uns die Schritte einmal an:

  1. Beobachten: Ich fange mit der Recherche nicht nur an, wenn Du mir einen Auftrag erteilst. Für mich geht es eigentlich immer los. Denn ich schaue mir einfach überall gerne Werbung an. Wenn ich spazieren gehe finde ich Plakate, Banner, Litfaßsäulen, Autowerbung, Aussenschilder, Dekorationen der Geschäfte, Buswerbung usw. Diese analysiere ich im Vorbeigehen und nehme daraus immer wieder neue Ideen mit. Es ist schon fast als Berufskrankheit zu bezeichnen. Liegen irgendwo Flyer aus muss ich diese meistens ansehen und einmal anfassen. Ansehen wegen der Gestaltung und anfassen wegen dem Papier. Dies ist immer wieder interessant für mich, welche unterschiedlichen Papiersorten genutzt werden. Leider zieht diese Leidenschaft auch eine große Sammlung an Flyern, Broschüren etc. mit sich. Nicht selten muss ich diese einmal ausmisten, um Platz für neue Ideen zu finden. Durch diese Beobachtungen entwickelt man mit der Zeit einfach einen besseren Blick für gute Werbung und passende Konzepte für Unternehmen. Ich bin ein Mensch, der sich alles mit Bildern merkt. Dies hilft mir sehr bei der Ideenfindung.
  2. Brainstorming, Mindmap, Notizen, Scribble und mehr: Sogenannte Kreativtechniken helfen mir ebenfalls bei der Recherche. Denn dadurch kann man schnell bestimmte Schlagwörter zur weiteren Suche finden. Ich nehme mir dazu Papier, viele Stifte in verschiedenen Farben (Für mich ist dies oft wichtig, unterschiedliche Stifte für unterschiedliche Einfälle zu nutzen) und einen Ort, an dem ich mich kreativ fühle. Ich gestehe, dies ist oft der Fussboden. Dort kann ich mich ausbreiten und Ideen sammeln. Ich schreibe mir ein Hauptwort auf. Dies ist dann meistens Deine Branche und dann geht es los: Wörter einfach frei heraus dazu schreiben. Formen und Farben dazu malen. Schauen, ob es vom Gefühl her passt. Denn das Gefühl für Dein Unternehmen ist es oft, was sich in mir durch die Recherche ausbreitet. Es ist hilfreich, da ich mich so noch individueller in Deine Firma hineindenken kann.
  3. Das WWW: Ja, unser geliebtes Internet darf bei der Recherche natürlich nicht fehlen. Es hilft mir wirklich sehr bei der Suche nach anderen Firmen aus Deiner Branche. Ich kann dort sehr vieles sehen, was mir weiter hilft. Genau jetzt helfen mir auch die Schlagwörter von den Kreativtechniken weiter. Denn diese kann ich nun bei einer Suchmaschine eingeben und dann dazu noch mehr sehen. Vielleicht wurde es schon einmal genutzt? Vielleicht kann ich dies dann anders für Dich darstellen? Ich sage es mal so: Das Internet ist wirklich sehr hilfreich, aber es ist wichtig sich dort wirklich nur Inspiration zu holen. Ich halte einfach nichts vom Nachbau oder Abgucken. Denn dadurch würde ich meine Ideen in einen Käfig sperren und sie verkommen lassen. Deswegen nutze ich es zur Recherche und füge es meinen Ideen hinzu. Hilfreich ist es immer, um eine erweiterte Sicht auf Deine Branche zu erhalten.
  4. Bücher, Zeitschriften, Zeitungen: In diesen Medien suche ich nicht gezielt. Es ist wie beim ersten Punkt Beobachten. Ich sehe immer mal wieder etwas in Büchern oder Zeitschriften, was mir bei der Recherche weiterhelfen kann. Manchmal verwahre ich es mir oder merke es mir so. Auch dies kann mir dann später weiter helfen.

 


Die faule Grafikerin macht es sich leicht…

Ich bin faul. Faul bei der Recherche für Deine Branche. Denn ja, ich suche nicht jedes mal neu für jeden Auftrag nach Informationen. Ich mache es mir einfach.

Durch meine Erfahrungen in den letzten 4 Jahren im Bereich Grafikdesign habe ich einige Branchen kennen gelernt. Oft habe ich es jetzt so, dass ich bestimmte Branchen schon kenne und genau weiß, wie der Markt aussieht. Deswegen bin ich dann faul und gehe nicht noch mal jeden Punkt der Recherche durch.

Allerdings begleitet mich bei der Recherche vor allem der Punkt 2. Brainstorming, Mindmap, Notizen, Scribble und mehr. Denn diesen Punkt wende ich jedes mal an. Er hilft mir immer. Auch bei der Zusammenstellung meiner Beiträge hier im Blog.

Dies ist wirklich der wichtigste Punkt für mich. Ich kann dadurch sehr viele schöne Ideen entwickeln.


Wie bringt die Recherche Deinen Auftrag weiter? 

Durch die Recherche habe ich einen wesentlich besseren Einblick in Deine Branche. Dieser Einblick ermöglicht mir eine bessere Erstellung Deines neuen Konzeptes. Denn ich kann bestimmte Dinge darin anwenden oder eben so verändern, dass Du am Markt erfolgreich platziert wirst.

Ohne die Recherche fehlt mir dieser Einblick. Ich würde zwar trotzdem einen entsprechenden Flyer erstellen können. Aber diese wichtigen Hintergrundinformation, die auch zur erfolgreichen Strategie nötig sind, fehlen dann. Dies sind einfach grundlegende Dinge, die oft den feinen Unterschied machen.


Was recherchiere ich für mich selbst? 

Da ich mich hiermit auf den Artikel “In 7 Schritten zu Deiner Broschüre mit Medienwerk” beziehe, beschreibe ich Dir jetzt, was ich dafür recherchiert habe.

  • Branche: Über meine Branche habe ich schon lange einen umfangreichen Einblick. Ich schaue mir eigentlich fast wöchentlich mal andere Werbeagenturen oder Grafiker an. Oft auch aus Interesse daran, wie jeder einzelne arbeitet. Wir alle haben einen unterschiedlichen Stil. Dies fasziniert mich immer wieder. Mir ist es dabei einfach wichtig zu sehen, wie sich andere am Markt zeigen. Manches gefällt mir gut und ich kann es in ähnlicher Form vielleicht auch mal umsetzen. Da wir jedoch in einer kreativen Branche unterwegs sind ist jedes Design so individuell, dass ich lieber meine eigenen Ideen umsetze. Dies erkennst Du auch an meinem Corporate Design.
  • Aufbau der Broschüre: Ich habe mir verschiedene Broschüren angesehen. Sie alle haben ein eigenes Grundlayout (Dies erkläre ich später noch.) und damit einen eigenen Stil. Dadurch kann ich meinen Aufbau für die Broschüre noch etwas besser planen.
  • Fotoideen: Zu dem Inhalt meiner Broschüre würde ich gerne verschiedene Fotos und Zeichnungen zeigen. Die Zeichnungen entwerfe ich selber, aber manche Dinge kann ich auch durch Fotografien präsentieren. Dazu suche ich einfach einmal im Internet, welche Möglichkeiten ich habe, um bestimmte Themen darzustellen. Die Fotos fotografiere ich dann, wenn es mir möglich ist, selber.
  • Textideen: Da ich hier alle Texte selbst schreibe, schreibe ich diese auch für die Broschüre selbst. Trotzdem lese ich mir andere Texte in meiner Branche durch. Dadurch kann ich mich vom Textstil her dort einordnen, wo ich von meinem Gefühl aus hingehöre. Ich selbst nutze ungerne übermäßig viele englischsprachige Begriffe oder Fachbegriffe, die sich nicht verständlich für Dich erklären lassen. Schließlich möchte ich Dich durch meine Texte nicht noch mehr verwirren, sondern Dir die Dinge erklären.

Meine Recherche hält sich hierbei in Grenzen, denn ich möchte mich selbst in die Broschüre einbringen. Einfach meinen eigenen Stil und meine Ideen.


Wie Du vielleicht jetzt erkennst ist die Vorarbeit, bevor es an das eigentliche Gestalten geht, nicht unwichtig.

Jetzt hast Du einen Überblick über den Ablauf Recherche erhalten.

Dieser Beitrag ist Teil des Beitrags “In 7 Schritten zu Deiner Broschüre mit Medienwerk”. Dort findest Du jeden Freitag weitere Beiträge.

Vor diesem Beitrag habe ich das Thema “Briefing und Beratung” für dich beschrieben. Weiter geht es hier nächste Woche mit dem Thema “Konzept”.

 

Merken

Merken

Merken

About the Author:

Hey, ich bin Verena - Unternehmerin, Grafikdesignerin und Bloggerin. Ich helfe Businessladys wie dir ein Design zu finden, welches deine Traumkunden inspiriert! Vor 6 Jahren begann mein Weg als Selbständige Grafikdesignerin. Mit 22 Jahren machte ich mich Selbstständig und stolperte damit in das größte Abenteuer meines Lebens...

7 Comments

  1. Weltentdeckerin Dezember 13, 2015 at 10:58 am - Reply

    Liebe Verena,

    Ich habe dich für den Liebster-Blog-Award nominiert. Ich finde deinen Arbeitsalltag als Grafikerin und Selbstständige sehr inspirierend.
    Ich würde mich freuen, wenn du meine Fragen beantworten würdest 🙂

    http://www.weltentdeckerin.com/liebster-award-fragen/

    Liebe Grüße, Anja

    • Koniginnen Dezember 13, 2015 at 11:22 am - Reply

      Liebe Anja,

      ich danke Dir für Deine Nominierung. Die Fragen werde ich gerne beantworten.

      Deine Antworten sind ebenfalls sehr spannend. Danke, dass Du diese mit uns allen teilst.

      Lieber Gruß
      Verena

  2. Der Schlüssel für gute Werbung - Dezember 18, 2015 at 4:14 pm - Reply

    […] den vorherigen Artikeln habe ich die Themen Recherche und Briefing/Beratung beschrieben. Daraus habe ich verschiedene Inhalte erhalten, die mir nun bei […]

  3. arne Juni 29, 2016 at 3:52 pm - Reply

    Sehr schön zusammengefasst. Bei mir ist es sogar manchmal so, dassfür die Recherche und die Vorüberlegungen mehr Zeit draufgeht, als für die eigentliche Umsetzung.

    Das mit der Sammlung an Flyern und Broschüren kommt mir auch sehr bekannt vor

    • Verena Juni 30, 2016 at 8:26 am - Reply

      Hallo Arne,

      danke für Deinen Kommentar.

      Ja, das ist oft so. Der Bereich der Recherche wird von vielen unterschätzt.

      Schön, dass nicht nur ich so eine Ideensammlerin bin 😉

      Grüße
      Verena

  4. […] Die Recherche […]

  5. In 7 Schritten zu Deiner Broschüre - Oktober 29, 2016 at 11:43 am - Reply

    […] Recherche: Die Recherche ist wichtig, um mir einen Überblick über die Branche und die Konkurrenz zu verschaffen. Wie sehen andere Broschüren aus? Was können wir besser machen? – Zum Beitrag – […]

Leave A Comment