Auch ich muss mit Flyern Werbung für mich machen. Ich nutze ähnliche Wege wie Du für Dein Unternehmen.

Da bald für mich ein neuer Start in einer anderen Stadt ansteht habe ich mir selbst einen kleinen Infoflyer und Visitenkarten gestaltet. Nun stehen 1000 Flyer vor mir und wollen genutzt werden.

Aber was mache ich mit 1000 Flyern?

Flyer, Visitenkarten, Verteilung


Warum habe ich einen Flyer gemacht?

Ein Flyer bietet mir die Möglichkeit Informationen klar und übersichtlich für meine Zielgruppe zu präsentieren. Auf meinem Flyer befinden sich in diesem Fall:

Er soll nur als Überblick dienen und die Zielgruppe anregen sich weiter auf meiner Webseite umzusehen.

Genau dafür kannst Du einen Flyer gut verwenden. Zeige Deiner Zielgruppe in gekürzter Version:

  • Wer Du bist
  • Wie Du aussiehst (Corporate Design)
  • Was Du anbietest
  • Wo sie mehr Informationen zu Dir finden

Mit ein paar schönen Bildern kannst Du die Informationen bildlich darstellen und das Design auflockern.

Wie Du ein Design entwickelst

++ Gratis E-Book ++

Welches Format bietet sich an?

Wenn Du Dich für einen Flyer entscheidest, dann überlege Dir vorher, wie Du ihn verbreiten möchtest. Daran kannst Du festlegen, welches Format für Dich geeignet ist.

Ich empfehle immer ein handliches Format zu nutzen, wenn jemand den Flyer verteilt. Es ist sowohl für die Person die die Flyer verteilt einfacher zu handhaben, als auch für Deine Zielgruppe. Kleinere Flyer unter Din A4 lassen sich „schnell mal eben“ einpacken. Ab einer Größe von A4 wird dies schon schwieriger.

Jedoch kann man die Größe A4 gut nutzen, wenn man den Flyer über eine Zeitung oder ein Magazine verteilen lässt. In der Größe fällt der Flyer gut auf.

Mein Flyer, den ich in meiner Stadt verteile, hat z.B. die Größe eines Lesezeichens. Ich nehme mir bei jedem Spaziergang ein paar mit. Durch das handliche Format passen sie sehr gut in meine Tasche oder lassen sich so tragen. Flyer in kleineren Formaten werden oft auch lieber von den Geschäften ausgelegt. Sie nehmen dann nicht so viel Platz weg.


Wen möchtest Du mit den Flyern erreichen?

Deine Zielgruppe sind die Personen, die Du als Deine Kunden haben möchtest. Diese solltest Du zuerst kennen lernen. Als Hilfe für Dich habe ich dafür einen Zielgruppenfinder gestaltet. Diesen findest Du hier: Lerne Deine Zielgruppe kennen

Jetzt solltest Du Deine Zielgruppe kennen. Doch wo befindet sie sich? Wo genau hält sich Deine Zielgruppe auf? Welche Geschäfte besucht Sie, welche Organisationen, Vereine etc.? Versuche herauszufinden, wo Du die Flyer verteilen musst, um genau Deine Zielgruppe zu finden. Schreibe Dir einfach einmal 10 verschiedene Orte in Deiner Stadt auf und gehe diese dann gezielt an. Sei freundlich und frage, ob Du dort Deine Flyer auslegen darfst oder wirf der Person Deiner Zielgruppe einen Flyer in den Briefkasten.

Jede Zielgruppe findet sich an anderen Orten wieder. Wenn Du Deine Zielgruppe kennst wirst Du schnell ein Gespür dafür bekommen, wo sie sich befindet.


Flyer gezielt verbreiten!

Wie kannst Du nun am Besten Deine Flyer verbreiten?

Du hast es schon gelernt: Als erstes musst Du wissen, wo sich Deine Zielgruppe befindet. Jetzt schauen wir uns an, welche Verbreitungsarten sich anbieten:

  • Eigene Verteilung: Du selbst oder eine von Dir ausgewählte Person kann die Flyer verteilen. In Deiner Stadt oder auch außerhalb. Ganz egal für welchen Ort Du Dich entscheidest. Hast Du Deine Zielgruppe gefunden kannst Du so gezielt auf sie zugehen. Verteile die Flyer dann z.B. in den Briefkästen Deiner Zielgruppe. Dies lässt sich z.B. mit einem Spaziergang verbinden. So mache ich es jedenfalls. Ich bin auch schon mal über mehrere Stunden verteilen gegangen ohne den „Spaß“ eines Spazierganges. Also alles schnell und von einem Haus zum anderen gehetzt. Dies ist anstrengend und es kann passieren, dass Du schnell wieder die Lust am Verteilen verlierst. Also mache es lieber so, dass Du jeden Tag ein paar Flyer verteilst anstatt direkt 1000 Stück an einem Tag. (250 – 1000 Stück, je nachdem, was Du schaffst)
  • Jemanden für das Verteilen engagieren: Auch dies bietet sich an und spart Dir Zeit. Du kannst jemanden engagieren, der Dir hilft die Flyer zu verteilen. Oft finden sich Menschen, die dies gegen einen Betrag gerne übernehmen. Manchmal gebe ich aber auch einfach ein paar Flyer an Bekannte und Freunde weiter, die diese dann ebenfalls auslegen können. (50 – 500 Stück oder auch mehr)
  • In Geschäften, Vereinen etc. auslegen: Du kannst ebenfalls in Geschäften oder Vereinen nachfragen, ob Du dort Deine Flyer auslegen darfst. Du solltest auf jedenfall vorher fragen, denn nicht alle Geschäfte erlauben es. Lasse Dich nicht entmutigen, wenn es bei einigen nicht klappt. Sie wollen nur nicht alles voll mit Flyern haben. Siehe es eher als Anreiz noch einmal woanders nachzufragen und vielleicht dadurch mit anderen Geschäftsleuten ein schönes Gespräch zu starten. Denn so baust Du Dir auch eine Gemeinschaft auf. Vielleicht kannst Du im Gegenzug auch etwas für das jeweilige Geschäft machen? (250 Stück)
  • Verschicken per Post: Wenn Du den Flyer in einem Format hast, welches sich gut verschicken lässt, dann bietet es sich an dies in Form eines Mailings zu machen (z.B. DIN Lang). Du schreibst dazu noch einen Brief und schon kannst Du es an verschiedene Kunden rausschicken. Dazu musst Du die jeweiligen Adressen Deiner Zielgruppe raussuchen. Aber dann kannst Du schnell eine große Anzahl an Briefen verschicken. So kannst Du noch gezielter Deine Zielgruppe bewerben und Ihnen Informationen zukommen lassen. Durch den Brief wirkt es direkt persönlicher. Diese Werbeform muss deutlich als Werbung erkennbar sein und darf nicht als Privatbrief getarnt sein. Wenn der Empfänger mitteilt, dass er sie nicht wünscht muss man sich danach richten und darf ihm keine Postwerbung mehr zukommen lassen. Alles weitere sollte man selbst noch einmal nachsehen, damit man auf der sicheren Seite liegt. (100 – 1000 Stück)
  • Netzwerkgruppen und Businesstreffen: Wenn Du oft auf verschiedenen Events oder Businesstreffen bist, dann empfehle ich Dir ebenfalls Deine Visitenkarten und Flyer mitzunehmen. Reiche Sie dann bei Bedarf an Deine Zielgruppe weiter und führe auch dazu entsprechende Gespräche. Durch den persönlichen Kontakt hast Du einen Grund Deine Werbemittel zu überreichen. Ebenfalls würde ich Deinen Gesprächspartner fragen, ob er auch einen Flyer zur Hand hat. So kannst auch Du Dich über ihn informieren und es zeigt Dein Interesse am Gegenüber. (50 Stück)
  • Kunden in die Hand geben: Vielleicht ist Dein neuer Flyer auch dazu gedacht Deinen jetzigen Kunden zu einem Produkt noch mehr Informationen zu liefern? Dann kannst Du ihn nutzen, um ihn Deinen Kunden direkt in die Hand zu geben und sie dazu persönlich beraten. Sobald Du mit Ihnen ein Gespräch hast reichst Du Ihnen noch einen Flyer dazu. Sie können sich dann Zuhause noch einmal Informationen dazu durchlesen. (50 Stück)
  • Ein paar habe ich immer dabei: Kleinere Flyer von mir habe ich immer in meiner Handtasche und im Auto. Denn diese kann ich dann bei Bedarf gezielt einer Person geben. Manchmal entwickeln sich durch Begegnungen Gespräche, die auf Deine Firma verlaufen. Du erzählst was Du machst und kannst dann noch einmal einen Flyer und vielleicht auch eine Visitenkarte dazu reichen. Das nehmen die Menschen auch meistens gerne an. Denn so können sie sich in Ruhe noch einmal anschauen, was Du machst. (50 Stück)
  • Verteilen über eine Zeitung oder ein Magazine: Durch diese Möglichkeit kannst Du gezielt eine Zeitung auswählen, die von Deiner Zielgruppe gelesen wird. Du kannst dann eine größere Menge verteilen lassen und sparst dadurch natürlich auch Zeit. Jedoch ist dies natürlich mit mehr Kosten verbunden und sollte von Dir genau überlegt werden, ob es sich in Deinem Fall lohnt. (1000 Stück – unendlich, lohnt sich aber oft erst ab 1000 Stück)

 


Viele Wegen führen ans Ziel

Es gibt also viele Möglichkeiten Deine 1000 Flyer zu verteilen. Ich nutze immer mehrere Optionen für mich. So geht es ziemlich schnell und ich brauche wieder neue Flyer.

Wichtig ist es wirklich gezielt Deine Zielgruppe zu suchen und Ihnen die Flyer zu geben. So vermeidest Du sogenannte Streuverluste. Man sagt bei Flyer, dass man diese in der Umgebung streut. Dabei kann es passieren, dass die Flyer Menschen in die Hand fallen, die sich gar nicht dafür interessieren. Diese schmeissen den Flyer dann einfach achtlos weg und damit Deine Werbung für die Du Dir viel Mühe gemacht hast und auch Geld bezahlt hast. Dies ist dann der Verlust. Deswegen beschäftige Dich mit Deiner Zielgruppe und schaue, wo sie zu finden ist.

Dann steht einer erfolgreichen Verteilung nichts im Wege.


Es meldet sich am nächsten Tag niemand…

Du hast nach einer gewissen Zeit alle Flyer verteilt und sitzt nun stolz vor Deinem Telefon und Deinem E-Mailpostfach. Doch niemand meldet sich?

Dies ist normal und sollte Dir keine Angst machen. Auch Flyer müssen wirken und dies braucht Zeit. Ich hatte es schon oft, dass sich Menschen nach einem Jahr und länger bei mir gemeldet haben aufgrund eines Flyers, den ich damals verteilt hatte. Sie habe sich den Flyer aufgehoben in einer Schublade. Werbung wirkt immer langfristig und über einen längeren Zeitraum. Erwarte also nicht sofort eine Reaktion Deiner Zielgruppe.


Hast Du schon einmal Flyer verteilt oder überlegst Du es zu versuchen?

emaildesignkurs

 

Merken

Merken